Forschung Frankfurt

GoetheSpektrum

Jahresbericht

Broschüren

Forschung Frankfurt | Ausgaben-Archiv 2007

Forschung Frankfurt 3-2007


Forschung Frankfurt 2-2007

Das Verhältnis von alten zu jungen Menschen hat sich in den vergangenen 50 Jahren in den Industrienationen dramatisch verändert. Die verlängerte Lebenserwartung und abnehmende Geburtenrate führen zu einem »Ergrauen« der Gesellschaft mit einschneidenden Folgen für Sozial- und Gesundheitssysteme. Allein in Deutschland wird es im Jahr 2050 voraussichtlich zehn Millionen über 80-Jährige geben. Wie bereiten wir uns auf diese neue Situation vor? Was hält Menschen geistig und körperlich länger fit? Wie verändert sich die Situation am Arbeitsmarkt? Was tun gegen Parkinson und Alzheimer-Demenz? Welche Hilfen erhalten die Angehörigen Pflegebedürftiger? Alle diese Fragen greift die neue Ausgabe von »Forschung Frankfurt« auf.

Die Alternsforschung ist ein expandierendes Forschungsfeld an der Universität Frankfurt, das interdisziplinär von der Ebene der Gene, Moleküle und Organe bis hin zum Menschen und seinem sozialen Umfeld reicht. Seit 2004 fördert das »Forum Alternswissenschaft und Alterspolitik« Forschung, Lehre und praktische Politik zum Thema Alter und Altern, unterstützt von der Universität des Dritten Lebensalters. In den Naturwissenschaften haben sich Grundlagenforscher und klinische Forscher zusammengeschlossen, um im Expertencluster »Alzheimer und Parkinson Forschung Frankfurt« gemeinsam die beiden gängigsten Erkrankungen des Alters zu bekämpfen. In der BHF-Stiftungsprofessur Gerontopsychiatrie verbinden sich medizinische und soziale Aspekte der degenerativen Alterserkrankungen. Schließlich ist auch das neu gegründete Interdisziplinäre Zentrum für Neurowissenschaften engagiert in der Erforschung von Alterskrankheiten, die das Gehirn betreffen.


Forschung Frankfurt 1-2007


Diese Seite weiterempfehlen